EUROBIKE

Kontakt

Sandra Janjanin
Sandra Janjanin
Projektreferentin
+49 7541 708-413
+49 7541 708-2413
Kathrin Ruf
Kathrin Ruf
Projektreferentin
+49 7541 708-412
+49 7541 708-2412
Stephan Fischer
Stephan Fischer
Referent Besucherservice
+49 7541 708-404
+49 7541 708-2404
Kommunikation
Kommunikation
+49 7541 708-307
+49 7541 708-331

EUROBIKE stellt die Weichen neu

Leitmesse entwickelt sich weiter: EUROBIKE 2017 mit Mix aus B2B und einem Festival Day – 2018 startet die Messe am Sonntag, 8. Juli mit ausschließlicher Fachkonzentration

Nach der Messe ist vor den Messen. Das Eurobike-Team hat direkt im Anschluss an die 25. Auflage mit konzeptionellen Änderungen die nächsten Entwicklungsstufen der Leitmesse eingeläutet. Nachdem für die kommende Eurobike 2017 Termin und Tagefolge feststehen (Mittwoch, 30. August bis Samstag 2. September, als abschließender Festival Day), kündigen die Messemacher vom Bodensee nun bereits den Termin für die Eurobike 2018 mit einem Beginn am Sonntag, den 8. Juli an. Ob die Eurobike-Veranstaltung 2018 über drei- oder vier Tage läuft, wird zeitnah mit den Ausstellern erörtert. Bereits beschlossen ist, dass sich die Eurobike ab 2018 durch die frühe Datierung ausschließlich an das Fachpublikum richtet. „Es herrscht eine große Dynamik im Fahrradmarkt mit vielfältigen Verschiebungen in der Wertschöpfungskette. Mit dem früheren Termin gewinnt die Eurobike an Relevanz und stärkt ihre Bedeutung als globale Leitmesse für Trends und Neuheiten. Unsere Neukonzeption trifft bei vielen Marktteilnehmern auf Zustimmung, benötigt jedoch genügend Vorlauf, um Planungssicherheit für alle zu schaffen“, erklärt Klaus Wellmann, Geschäftsführer der Messe Friedrichshafen.


Ergänzend sagt Eurobike-Bereichsleiter Stefan Reisinger: „In zahlreichen Gesprächen mit Herstellern, mit und ohne aktuellem Messestand, Fachhändlern und Medien kristallisiert sich mehr und mehr heraus, dass eine weitere Defragmentierung der Branche in einzelne Haus- und Ordermessen kein nachhaltiges Konzept ist. Mit strategischem Weitblick und in zwei Stufen drehen wir in den kommenden beiden Jahren an den Stellschrauben des Messekonzepts und stärken so die Bedeutung der Eurobike als Innovationstreiber der globalen Fahrradbranche.“



Eurobike 2017: Vier Tage mit B2B & B2C – Neu: Eurobike Media Days am Kronplatz in Südtirol

Der viertägige Messeverlauf beginnt 2017 am 30. August mit drei Tagen, die sich wie gewohnt auf den fachlichen Austausch konzentrieren und richtet sich mit einem Festival Day am Samstag, 2. September und den beliebtesten Themen von 2016 an alle Bike-Enthusiasten. „Durch die Verkürzung der Messedauer entfällt die Wahl zwischen zwei Buchungsmodellen. Darüber hinaus wird die Eurobike 2017 erneut mit den umfangreiche Testmöglichkeiten entlang der B-Achse aufwarten“, kündigt Projektleiter Dirk Heidrich an.


Einen neuen Austragungsort bekommen die dritten Eurobike Media Days: Der Neuheitentest findet zum etablierten Termin vom 27. bis 29. Juni 2017 am Kronplatz in der Eurobike-Partnerregion Südtirol statt. Alle sportiv ausgerichteten Komplettbike-Hersteller der Eurobike erhalten hier die Chance, frühzeitig ihre Neuheiten des Modelljahrs 2018 im exklusiven und sonnenverwöhnten Ambiente der Dolomiten den weltweit wichtigsten Fachmedien- und Portalen vorzustellen. Das Erfolgsformat brachte zuletzt 210 ausgewählte Fachmedienvertreter aus 20 Nationen mit 27 Marken zusammen.



Der Eurobike-Start 2018 fällt am Sonntag, 8. Juli

Eine weitere bedeutende Änderung am Eurobike-Konzept wird der Terminstart im Jahr 2018 am Sonntag, den 8. Juli sein. Ob diese Veranstaltung über drei oder vier Tage läuft, wird zeitnah mit den Ausstellern erörtert. Bereits beschlossen ist, dass sich die Eurobike ab 2018 durch die frühe Datierung ausschließlich an das Fachpublikum richtet. Susanne Puello, Managing Director der Winora Group, unterstützt diesen Schritt: „Die Winora Group begrüßt die Entscheidung der Eurobike, ab 2018 zu einem früheren Termin stattzufinden und wird dort in vollem Umfang und dem kompletten Marken-Portfolio vertreten sein. Mit Haibike ist die führende ePerformance-Marke auch für die Eurobike 2017 gesetzt.“ Zustimmend sagt auch Claudio Marra, Managing Director von FSA: „Wir sind davon überzeugt, dass es notwendig ist, den Eurobike-Temin nach vorne zu verlegen. Für unsere derzeitigen Geschäftsprozesse ist September zu spät. Neue Räder und Komponenten sind bereits verfügbar oder wurden bei anderen Events und Medien thematisiert. Folglich verpassen wir die ursprüngliche Art und Weise, wie Neuheiten zur Eurobike entdeckt wurden. Wir sind großer Befürworter der Neukonzeption und unterstützen diese gerne.“ „Wir plädieren dafür, dass eine globale Premierenvorstellung der Produktneuheiten auf der Leitmesse am Bodensee geschieht. Der zukünftig frühere Eurobike-Termin 2018 ist eine Chance, wieder mehr relevante Marktteilnehmer unter einen Hut zu bringen. Viele Gespräche, die wir dazu geführt haben, unterstreichen dies“, erklärt Messe-Geschäftsführer Klaus Wellmann. Klarer Schwerpunkt: Die Eurobike soll der Orientierungstermin werden, zu dem alle relevanten Marken erstmals ihre Neuheiten für Industrie, Handel und Medien präsentieren. Dem zufolge entsteht ein ausschließlicher B2B-Fokus, der die Eurobike 2018 ohne Endverbraucheransprache hervorbringt. Stefan Reisinger: „Mit der frühen Bekanntmachung des 2018er Termins geben wir der Fahrradbranche Orientierung, Planungssicherheit und den notwendigen Vorlauf, um sich auf den zukünftig deutlich früheren Eurobike-Termin einzustellen. Wir sind uns bewusst, dass dies für manche Marktteilnehmer eine Herausforderung darstellt. Für die Branche schaffen wir damit die Voraussetzung, sich zukünftig wieder geschlossener auf der Eurobike präsentieren zu können. Damit bieten wir weiterhin die richtige Plattform, um Synergien für Industrie, Handel und Medien zu schaffen.“


Um die derzeitigen Herausforderungen zu bewältigen, plädiert der Verband des Deutschen Zweiradhandels (VDZ) die Kräfte der Branche an einem Ort zu bündeln. Vorstandsvorsitzender Dietmar Knust und Vorstandsmitglied Tobias Hempelmann erklären: „Für den Fachhandel ist dieser Messetourismus kaum zu stemmen. Von Juli bis September kann der Händler quer durch Deutschland reisen, um Dutzende dieser Hausmessen, die doch eher Eventcharakter besitzen, zu besuchen. Kaum ein Händler kann sich das – sowohl zeitlich als auch personell – in der Saison leisten. Die zahlreichen Hausmessen und Fernbleiber der Eurobike schaden der ganzen Branche! Andere Branchen beneiden uns um so eine zentrale große Messe! Daher spricht sich der VDZ eindeutig dafür aus, die Kräfte der Branche weiterhin auf der Eurobike zu bündeln. Ein Messestandort garantiert eine Generalvorstellung der neuen Produkte der Branche.“

Newsletter

In unserem Newsletter informieren wir Sie über alle aktuellen Themen und Produkt- neuheiten  rund um die EUROBIKE.


Zum Anmeldeformular

Top